GRANULATE

GESCHICHTE

"Eine in den Stein gravierte Geschichte"

1966 wird ein Landwirtschaftsunternehmen, das in San Martino Buon Albergo in der Provinz Verona Weinberge bewirtschaftete, umgewandelt, um der Tätigkeit der Familie Lucchi Leben zu schenken. Der Unternehmensgeist und die Leidenschaft, die den Gründer Leonello Lucchi leiten, haben ihn von Beginn an dazu geführt, bedeutende Investierungen zu tätigen, um Grundstücke zu kaufen und über eigene Steinbrüche in einigen Gegenden Italiens zu verfügen.

1967 wird das Unternehmen Lucchi F.lli mit der hauptsächlichen Tätigkeit des Abbaus, Verarbeitung und Handels von Marmorgranulat gegründet.

1968 wird die erste Messe in Sant´Ambrogio di Valpolicella veranstaltet, an der es als eines der ersten Unternehmen teilnimmt.

1970 beginnt die Erweiterung des Unternehmens auf internationale Märkte, darunter Deutschland, England, Israel, Schweiz, Belgien und Tunesien.
Zwischen

1970 und 1980 erweitert das Unternehmen Lucchi F.lli seine Herstellungsanlagen, um den Anforderungen des Markts im Mittleren Osten gerecht zu werden und Material für Verkleidungen und Böden liefern zu können.

1992 fügt das Unternehmen der Herstellung von Marmorgranulat die der Kiesel und Produkte für die Gartendekoration hinzu.
Im Jahre

2000 wird die Firma Lucchi Chemical inkorporiert, dank der Lucchi Granulati das Produktangebot bedeutend erhöht. Quarze und natürlicher und gefärbter Sand, die mit entsprechenden Umwandlungen zahlreiche Anwendungen im Binnen- und Auslandsmarkt finden.
Zwischen

2000 und 2013 werden dem Unternehmen und Leonello Lucchi zahlreiche Anerkennungen übergeben: Von der Gemeinde Selva di Progno die Ehrenbürgerschaft, von der Messe Verona „die Prämierung für Verdienste aufgrund der Teilnahme an zwanzig Veranstaltungen der Messe Marmo Macchine“, von der Antica Libera Corporazione der Steinkunst, und zum 90. Geburtstag des Gründers von der Stadt Verona „als Zeichen der Anerkennung für den Arbeitsgeist, gemeinsam mit dem verdienstvollen menschlichen und zivilen Engagement, das durch die Arbeitstätigkeit gezeigt wurde".

"50 Jahre Geschichte, um die Zukunft aufzubauen"